AppliChem  Mycoplasmen-Kontrolle im Zellkultur-Labor
AppliChem  Mycoplasmen-Kontrolle im Zellkultur-LaborAppliChem  Mycoplasmen-Kontrolle im Zellkultur-LaborAppliChem  Mycoplasmen-Kontrolle im Zellkultur-Labor   

AppliChem
Mycoplasmen-Kontrolle im Zellkultur-Labor

Erstmals in 1956 beschrieben, ist die Präsenz von Mycoplasmen heute in Zellkultur-Laboren eine andauernde Bedrohung. Die parasitären zellwandlosen Bakterien sind eine ernstzunehmende Gefahr, sowohl in Hinblick auf Forschungsergebnisse, als auch bezüglich biopharmazeutischer Produkte wie Impfstoffe oder Zelltherapeutika. Die gute Nachricht gleich zu Beginn: mit einfachen Verhaltensregeln und Vorsichtmaßnahmen lassen sich die Plagegeister aus dem Labor verbannen. Der Schlüssel zur mycoplasmenfreien Zellbank liegt dabei in umfassender Prevention und regelmäßiger Kontrolle.

Ein sauberes Labor ist essentiell für die Vermeidung von Kontaminationen jeglicher Art, ganz gleich ob es sich um Bakterien oder Pilze handelt. Das Säubern und Desinfizieren von Oberflächen, Geräten und natürlich der Hände ist unerlässlich - und zwar vor und nach jedem Experiment.

Während die meisten Oberflächen relativ leicht zu reinigen sind (glatte Beschaffenheit und gute Zugänglichkeit), sieht es bei vielen Geräten mit der lupenreinen Sauberkeit eher schlecht aus. Vor allem das feucht-warme Klima im Inkubator bietet leider auch besonders gute Bedingungen für die Besiedlung durch verschiedenste Keime. Die Lösung: Incubator-Clean™.
Das Produkt beugt effektiv dem Wachstum von Pilzen (einschließlich Sporen), Bakterien (einschließlich Sporen, Mycoplasmen und Tuberkulose-Bakterien) und Viren (inklusive HIV und Hepatits B) vor. Bei der aktiven Komponente handelt es sich um drei verschiedene quaternäre Benzylammonium-Verbindungen, ungiftig und biologisch abbaubar. Die Lösung enthält kein Quecksilber, Formaldehyd, Phenol oder Alkohol. Incubator-Clean™ wirkt nicht korrosiv gegen Aluminium, zinnbeschichtetes Eisen, Chrom, Nickel, Stahl, Edelstahl und Kupfer und beeinflusst so die Lebensdauer des Gerätes nicht. Um einer Verkeimung des Inkubators vorzubeugen, sollte dieser alle zwei Wochen ausgesprüht werden. Dabei ist es nicht einmal notwendig, den Inkubator vor dem Einsprühen auszuräumen: da die aktiven Substanzen nicht flüchtig sind, nehmen die Zellkulturen keinen Schaden durch die Behandlung.
Ein weiterer Bonus: auch die Sterilbank lässt sich mit Incubator-Clean™ keimfrei halten. Einfach einsprühen, trocknen lassen und fertig.

Bleibt nur noch ein Problemkind beim Namen zu nennen: das Inkubator-Wasserreservoir. Warmes Wasser ist eine potentielle Quelle für Kontaminationen, die sich schnell im gesamten Inkubator ausbreiten können. Um dieses Wasser zu desinfizieren benötigt man ein Desinfektionsmittel, das die Edelstahlwanne nicht angreift. Es sollte natürlich nicht toxisch (sprich unbedenklich zu entsorgen), nicht flüchtig und sehr wirksam sein. Wir empfehlen daher Incuwater-Clean™, ein Konzentrat, welches dem Wasserbad zugesetzt wird. Incuwater-Clean™ ist für die Anwendung im CO2-Inkubator optimiert. Der darin erhaltene Konservierungsstoff ist völlig unbedenklich für Mensch und Umwelt, hemmt aber effektiv das Wachstum von Schimmelpilzen, Hefen und Bakterien.

Fazit: das Dreamteam Incubator-Clean™ und Incuwater-Clean™ ist die optimale Lösung für einen keimfreien Inkubator! Hochaktiv gegenüber unerwünschten Kontaminanten - und gleichzeitig ungiftig, nicht-korrosiv und biologisch abbaubar.
Trotz aller Sauberkeit und Vorsichtsmaßnahmen ist es praktisch unmöglich, Mycoplasmen-Kontaminationen völlig auszuschließen. Der Grund: Im Labor arbeiten Menschen. Eine der häufigsten Zellkultur-kontaminierenden Mycoplasmenspezies, Mycoplasma orale, entstammt ursprünglich der menschlichen Mundhöhle. Regelmäßiges Testen von Zelllinien sollte daher selbstverständlich sein. Sensitiv und spezifisch sollte dieser Test sein, zuverlässig, einfach zu handhaben, ohne große Investitionen durchführbar und natürlich schnell! Und so einen Test gibt es tatsächlich: der PCR-basierte Mycoplasmen-Nachweis. Erhältlich als Kit sowohl für die Standard PCR, als auch in der Variante für den qPCR Cycler.

Wie funktionieren die PCR-basierten Mycoplasmen-Testkits?
Das zugrundeliegende System ist einfach: Mithilfe eines spezifischen Primer-Sets wird ausschließlich Mycoplasmen-DNA amplifiziert, und zwar aus dem hochkonservierten 16S rRNA Operon. Nur wenn Mycoplasmen-DNA in der Probe (in der Regel der Zellkultur-Überstand) vorliegt, wird ein Mycoplasmen-spezifisches PCR-Produkt von definierter Größe (270 bp) erhalten. Dieses DNA-Fragment wird mittels Agarosegelelektrophorese, oder im Fall des qPCR-Testkits direkt über den FAM-Detektionskanal nachgewiesen. Die gesamte Prozedur des Mycoplasmen-Nachweises dauert nur etwa 2 bis 3 h und liefert absolut zuverlässige Ergebnisse. Dafür verantwortlich ist nicht nur die hohe Sensitivität und Spezifität des Kits, sondern auch eine interne Kontrolle-DNA, die den PCR-Reaktionen beigesetzt wird: dank der internen Kontrolle kann der Erhalt falsch-negativer Ergebnisse (zum Beispiel hervorgerufen durch eine Hemmung der PCR-Reaktion) ausgeschlossen werden. Durch diese Besonderheiten in Bezug auf Sensitivität, Spezifität und Sicherheit, erfüllt das PCR Mycoplasmen-Testkit II Ph. Eur. Abschnitt 2.6.7.
Die Vorteile des PCR-basierten Mycoplasmen-Nachweises liegen auf der Hand: im Gegensatz zu den klassischen Mycoplasmen-Nachweisen durch DAPI-Färbung oder Kultivierung der Bakterien in Reinkultur, ist für die Durchführung der PCR 1. kein speziell geschultes Personal erforderlich, 2. auch nicht-kultivierbare Spezies werden zuverlässig nachgewiesen, 3. das Ergebnis ist eindeutig und 4. der Zeitaufwand ist gering. Mit dem PCR Mycoplasmen-Testkit II, oder alternativ dem qPCR Mycoplasmen-Testkit, lässt sich in jedem Zellkultur-Labor eine routinemäßige Mycoplasmen-Kontrolle etablieren und größere „Ausbrüche" verhindern.
Incubator-Clean™:sterile Desinfektionslösung für Inkubatoren und Sterilarbeitsplätze, Lagerung bei RT
PCR Mycoplasmen - Testkit II:lyophilisierter PCR-Mix für den Nachweis von Mycoplasmen in Zellkultur mittels konventioneller PCR; eine Hotstart Taq Polymerase muss separat bestellt werden, z. B. A5231, SuperHot Taq-DNA-Polymerase
qPCR Mycoplasmen - Testkit:lyophilisierter PCR-Mix für den Nachweis von Mycoplasmen in Zellkultur mittels qPCR; eine Hotstart Taq Polymerase muss separat bestellt werden, z. B. A5231, SuperHot Taq-DNA-Polymerase
 
Chargen-Nr.:
 TypInhaltVEBest.-Nr.am LagerPreis/Eh./EUR 
 qPCR Mycoplasmen - Testkit100 Tests100APP A9019,0100-auf Anfrage